Die Ausstellung umfasst 30 Bilder auf Keilrahmen aufgezogen. Dazu kommen 22 Texte, die den Ausdruck des jeweiligen Bildes vertiefen und ergänzen.

 

Die Ausstellung wendet sich an Erwachsene und zeigt in Wort und Bild, was durch erlittenen sexuellen Missbrauch geschieht. Zu Beginn der Ausstellung steht das Damals: die Ohnmacht und tiefe Verzweiflung, die Verwirrung und das Ausgeliefertsein, das Erleben von Todesgefahr und Furcht, denen ein Kind in solchen traumatisierenden Situationen ausgesetzt ist.

Im Verlauf der Ausstellung wandelt sich der Fokus in die Rückschau aus der Sicht der Erwachsenen, das Erkennen des "doppeltbelichteten Lebens", die Trauer und Wut und die Wahrnehmung der nun inneren Kinder von Damals.

Zum Ende hin thematisiert die Bilderreihe den Mut, das Eintreten für die eigenen inneren Kinder und den Blick in die Zukunft.

 

Ziel dieser Ausstellung ist es, ein Signal zu setzten gegen das Verstummen, zu zeigen was noch immer jeden Tag in unserer Gesellschaft geschieht, das Thema präsent zu machen, Verständnis für Betroffene zu schaffen und Mut zu machen nicht aufzugeben.

 

Zur Ausstellung gibt es einen Ausstellungskatalog mit den Bildern und Texten.

 

Sollten Sie Interesse haben, sich über die Ausstellungsinhalte zu informieren oder die Ausstellung zu zeigen, nehmen Sie gern Kontakt per Mail mit mir auf. Ich freue mich über Ihr Interesse.